In German: “Als die Weihnachtsgeschenke Verspätung hatten”

wbaer_2016-11-17-14-19-46_web

Als die Weihnachtsgeschenke Verspätung hatten

By WBär

4stars_verticalDraußen wirbelten die Schneeflocken vom Himmel und in der Stube tanzten die Kobolde um den Weihnachtsbaum herum. Plötzlich tönte eine tiefe Stimme durch den Kamin: “Hmm, hmm, hmm.” Dann herrschte wieder Stille.

Die Kobolde erstarrten vor Schreck. Kurz darauf tönte es wieder: “Hmm, hmm, hmm.” Kalk und Mörtel kullerten ins Zimmer. Ein heftiges Rütteln und Schütteln versetzte erst den Kamin und dann das ganze Haus in Schwingungen und an allen Ecken knackte und rappelte es bedenklich.

“He, lass das sein!” Die Stimme des Hauses klang schrill und laut. “Ich falle sonst noch auseinander!” und zur Bestätigung klappten die Fensterläden ein paar Mal auf und zu. “Was soll das überhaupt? Kobolde, wo seid ihr?”

Ja, wo waren die Kobolde bloß hin? Jämmerliches Schweigen herrschte, von Gesang und Lachen keine Spur. “Hier sind sie”, die Stimme des Holztisches knarrte und knackte so sehr, dass man schon beinahe die Holzspäne durch das Zimmer fliegen sehen konnte. “Sie stecken alle unter meiner Platte.”

“Seid nur ruhig, seid nur ruhig”, summte der Teekessel. “Ihr braucht keine Angst zu haben. Smm, smm. Das ist nur eine technische Panne.” Das Haus und der Tisch, die noch immer grummelten und murmelten, das eine wütend, der andere verwundert, verstummten beruhigt. Die Kobolde aber verstanden kein Wort.

“Eine technische Panne?”, quickte der kleinste und frechste Kobold. “Heute ist doch Weihnachtsabend. Da gibt es keine Pannen! Und der Wer-Auch-Immer in unserem Kamin sitzt blockiert den Weihnachtsmann. So kriegen wir unsere Geschenke nie!” Und dann schrie er so laut er konnte in den Kamin: “Verschwinde bloß so schnell wie möglich. Jetzt! Auf der Stelle!” Dazu stampfte er wütend mit dem Fuß auf den Boden.

4stars_verticalPrompt fing das Gerappel im Kamin wieder an doch diesmal klang es sehr wütend. “Geschenke kriegst Du heute sowieso nicht mehr, denn hör gut zu: Ich bin der Weihnachtsmann! Der Teekessel hat Recht, es ist eine technische Panne! Ich, eh, …” Eine Weile herrschte verlegenes Schweigen im Kamin und erwartungsvolle Stille unter dem Tisch, unter dem die Kobolde mit glänzenden Augen und halboffenen Mündern saßen.

Schließlich hielt es der Kamin nicht mehr aus. “Er ist zu dick!”, dröhnte er, spuckte Rauch, schüttelte und rüttelte sich heftig und, schwupps, stand der Weihnachtsmann im Zimmer. Tatsächlich war es ein sehr, sehr runder Weihnachtsmann und im Augenblick war er mindestens genauso verlegen wie rund.

“Ach was”, meldete sich da wieder der vorwitzige Kobold, der übrigens “Naseweis” hieß, “was wäre ein Weihnachtsmann ohne Bauch.” Da strahlte der Weihnachtsmann und vergaß vor lauter Freude seinen Ärger.

Die Kobolde krabbelten unter dem Tisch hervor und der Weihnachtsmann verteilte großzügig seine Geschenke. Bald tanzte und lachte die ganze Gesellschaft wieder durch das Zimmer. Der Tisch knarrte, der Kamin rauchte, der Teekessel summte und das Haus, das sang sogar. Dem Weihnachtsmann gefiel es so gut, dass er an diesem Abend nicht mehr weiterzog.

Das war das Jahr Weihnachten, an dem alle Geschenke einen Tag Verspätung hatten. Als sie endlich ankamen, klebte an allen ein kleiner Zettel: “Entschuldigung, es gab eine technische Panne. Nächstes Jahr bin ich wieder pünktlich. Weihnachtsmann.”

P.S.

Die Geschichte “Als die Weihnachstgeschenke Verspätung hatten” ist zum ersten Mal in der Anthologie “Fröhliche Weihnacht” im Geest-Verlag erschienen.